.st0{fill:#FFFFFF;}
  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Welche modernen Büroformen gibt es

Welche modernen Büroformen gibt es

Autor: Erich Peter Hoepfner

Erich Peter steht dem BAKB vor und ist Experte im Bereich Büroraumplanung und Nachhaltigkeit. Er ist verantwortlich für die Aus- und Weiterbildung der Führungskräfte und des Verkaufs, zu Quality Office zertifizierten Büroraumplanern.

Autor: Erich Peter Hoepfner

Erich Peter steht dem BAKB vor und ist Experte im Bereich Büroraumplanung und Nachhaltigkeit. Er ist verantwortlich für die Aus- und Weiterbildung der Führungskräfte und des Verkaufs, zu Quality Office zertifizierten Büroraumplanern.


(Lesezeit: 7 min)

Welche Büroformen gibt es?

Das klassische Büro, so wie wir es aus der Vergangenheit kennen, verschwindet allmählich - Unternehmen investieren und planen immer mehr in moderne und offene Büroformen. Der Grund: Die Arbeitswelt ist in einem ständigem Wandel unterzogen, der mehr und mehr Auswirkungen darauf hat, wie Menschen in Organisationen und Büros zusammenarbeiten.

Digitalisierung und Globalisierung sind hier die Stichwörter. Der Begriff des "New Work" steht als Antwort der modernen Büroplanung für smarte Büroformen, die weniger als klassische Büros konzipiert werden, sondern als Treffpunkte für Kommunikation und Soziales.

Dieser stetige Wandel der Arbeitswelt hat weitreichende Auswirkung auf die Ausgestaltung von Büros und deren Planung. Spezialisten für moderen Bürogestaltung, die diesen Wandel in der strategischen Büroplanung mit dem Kunden reflektieren, sind Bürogestalter, die sich der Aufgabe annehmen, innovative und moderne Bürokonzepte und Büroformen für Ihre Kunden umzusetzen. 

Wir stellen Ihnen eine Auswahl an Büroformen vor, die die Anforderungen einer modernen Büroplanung aufnehmen und beleuchten Vor- und Nachteile dieser Konzepte.

Das Zellenbüro - ein hohes Mass an Vertraulichkeit

Was sind Zellenbüros? Zellenbüros sind als Einzel- oder Mehrpersonenbüros in der Regel entlang der Fassade (überwiegend fensternah) angeordnet und über einen gemeinsamen Flur zugänglich. 

Sprechen wir von Mehrpersonenbüros, dann  umfassen diese in der Regel bis sechs Büro- oder Bildschirmarbeitsplätze.

Dahingegen sind die klassischen Einzelbüros besonders für Tätigkeiten geeignet, die ein hohes Maß an Vertraulichkeit oder besondere Konzentration erfordern.

Mehrpersonenbüros hingegen sind optimal, wenn eine Arbeitsgruppe eng zusammenarbeitet und bei Bedarf eine schnelle, gegenseitige Vertretung möglich sein muss. Kurze Kommunikationswege stehen hier also im Vordergrund.

Die Haupteigenschaften eines Zellenbüros - Einzelbüro oder Mehrpersonenbüro

Zellenbüros werden dann von Unternehmen umgesetzt, wenn fokussiertes Arbeiten, Vertraulichkeit oder Einzelarbeit im Vordergrund stehen. Zellenbüros sind dann sinnvoll, wenn:

  • laute Tätigkeiten anfallen
  • konzentrierte Tätigkeiten anfallen
  • sensible Bereich im Unternehmen berücksichtigt werden müssen
  • Einzelarbeit & autarkes Arbeiten erforderlich sind
  • vertrauliche Gespräche zum Arbeitsalltag gehören, die ein gewisses Maß an Privatsphäre erfordern

Typische Einsatzgebiete von Zellenbüros sind Einpersonenräume, 2-6-Personenräume für kleine Teams, Mehrpersonenräume oder das klassische Chefbüro.

Welche Vorteile hat ein Zellenbüro

Die Vorteile von Zellenbüros überwiegen dann, wenn der Schwerpunkt der Arbeitstätigkeit auf Vertraulichkeit und Konzentration liegt. Oft arbeiten hier kleine und agile Teams zusamen, die ein hohes Maß an Kommunikation und Abstimmung benötigen.

Vorteile

  • ungestörte, hoch konzentrierte Einzelarbeit
  • Einarbeitung von Mitarbeitern / sachgebietsbezogen
  • hohe Vertraulichkeit
  • Synchronisation von Arbeitsabläufen
  • Kleingruppenarbeit bis zu max. 3 Personen 
  • Arbeitsplatz als Statussymbol (bspw. Chefbüro, Vostandsbüro)
  • Belichtung und Belüftung individuell regelbar 
  • großer individueller Stauraum, persönliches Archivieren

Nachteile

  • Keine prozessorientierte, übergreifende Teamarbeit möglich
  • Sehr begrenzte Abbildung zusammengehörender Organisationseinheiten
  • unflexibel, monofunktionale Struktur
  • Hoher Flächenaufwand
  • hohe Störungen im akustischen und visuellen Bereich
  • soziale Interaktion / Kommunikationsverhalten sehr eingeschränkt

Das Mehrpersonenbüro: Ideal für eine enge Zusammenarbeit

Mehrpersonenbüros gehören laut ASR A1.2 zu den Zellenbüros. Diese „sind in der Regel entlang der Fassade angeordnet und über einen gemeinsamen Flur zugänglich. Mehrpersonenbüros umfassen in der Regel bis sechs Büro- oder Bildschirmarbeitsplätze.

Mehrpersonenbüros sind sehr gut für die Zusammenarbeit von Personen geeignet, die in enger Abstimmung zusammenarbeiten.

Mehrpersonenbüros erleichtern eine intensive Kommunikation und eine zeitweise gegenseitige Vertretung. Wenn mehrere Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen regelmäßig am Telefon oder persönlich im eigenen Büro mit anderen Personen kommunizieren, sollten Schallabsorber zwischen den Arbeitsplätzen platziert werden.

Die Vorteile eines Mehrpersonenbüros

Mehrpersonenbüros sind vor allem für Abteilungen und größere Teams geeignet, also besonders dann, wenn rege Kommunikation untereinander erwünscht bzw. notwendig ist.

Mehrpersonenbüros werden in der Regel mit Wandschränken, Teilabschirmung der Arbeitsplätze oder ähnlichem strukturiert.

Vorteile

  • intensive Zusammenarbeit im Team oder der Abteilung möglich
  • hohe Vertraulichkeit gegenüber anderen Unternehmenseinheiten
  • relativ leichte Abstimmung zur Regelung von Klima und Licht sowie der Gestaltung des Büroraums
  • Synchronisation von Arbeitsabläufen
  • Einarbeitung von Mitarbeitern / sachgebietsbezogen
  • hoher individueller Stauraum / Gruppenablage

Nachteile

  • relativ flächenaufwendig
  • fehlende Transparenz
  • bei festen Wänden geringe Flexibilität für Veränderungen
  • Sehr begrenzte Abbildung zusammengehörender Organisationseinheiten
  • Übergreifende soziale Interaktion / Kommunikationsverhalten eingeschränkt
  • hohe Störungen im akustischen und visuellen Bereich

Das Gruppenbüro: Gute Voraussetzung für Teamarbeit

Gruppenbüros kombiniert mit Mehrpersonen- und Einzelbüros. “Gruppenbüros sind für die Einrichtung von in der Regel bis zu 25 Büro- oder Bildschirmarbeitsplätzen vorgesehene fensternahe Raumeinheiten, die mit Stellwänden oder flexiblen Raumgliederungssystemen deutlich voneinander abgegrenzt werden. (Definition gemäß ASR A1.2)

Wie die Mehrpersonenbüros sind auch die Gruppenbüros ideal, wenn Teams eng zusammenarbeiten und die gegenseitige Vertretung eine wichtige Rolle spielt.

Für individuelles, konzentriertes Arbeiten sind diese Räume dagegen weniger geeignet.

Die Vorteile von Gruppenbüros

Das Gruppenbüro zielt darauf ab, Fläche für mehrere Mitarbeiter bereitzustellen, und ist eine Mischung aus offenem Büro und kombiniertem Büro.

Im Vergleich zu einem offenen Büro ist dieser Bereich einfacher zu verwalten, es gibt jedoch keine Wände, sodass Sie den Bereich selbst aufteilen müssen. Je nach Personenanzahl unterscheidet man zwischen Kleingruppen von fünf bis acht Personen und Großgruppen von acht bis zwanzig Personen

Vorteile

  • Projektarbeit wie auch Teamarbeit mit spontaner dauerhafter Kommunikation
  • Flexible Änderungen in der Organisations- Kommunikationsstruktur
  • Kurze Weg und schnelle Erreichbarkeit von Mensch und Technik
  • Gute Gestaltungsmöglichkeiten von Ruhe und Kommunikationszonen
  • Raumgliederungssysteme / Kommunikationsboxen schaffen konzentriere Arbeitssituationen

Nachteile

  • ungestörte, konzentrierte Einzelarbeit nur bedingt möglich
    geringe Vertraulichkeit
  • akustisch, visuelle Optimierung erfordert planerischen und gestalterischen Aufwand
  • Fensternahe Plätze, nicht für alle Mitarbeiter / Aufgaben
  • Empfang, Beratung von Kunden kann störend sein
  • individuelle Regulierung von Klima und Licht nur teilweise möglich

Das Großraumbüro: Flexibel für Veränderungen

Großraumbüros sind organisatorische und räumliche Zusammenfassungen von Büro- oder Bildschirmarbeitsplätzen auf einer 400 m2 oder mehr umfassenden Grundfläche, die mit Stellwänden gegliedert sein können. (Definition gemäß ASR A1.2)

Großraumbüros eignen sich besonders für Unternehmen mit einer hohen, organisatorischen Veränderungsdynamik. Aufgrund der Größe des Raums und der hohen Zahl an Arbeitsplätzen muss der akustischen Qualität sowie der Licht- und Klimaplanung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Als Alternative zu den in der ASR A1.2 erwähnten Stellwänden zur Zonierung der Großräume können auch Schränke eingesetzt werden. Mit schallabsorbierenden Fronten und / oder Rückwänden ausgestattet, übertreffen diese in der Regel die raumakustische Wirkung von Stellwänden.

Gemäß ASR A1.2 ist bei der Gestaltung von Großraumbüros von einer Mindestfläche je Arbeitsplatz von 12 m2 bis 15 m2 auszugehen.

Pro Mitarbeiter müssen mindestens 12 mLuftraum zur Verfügung stehen. (Anmerkung: Diese Anforderungen gelten nicht für Besprechungs- und Schulungsräume.)

Vorteile

  • intensive Zusammenarbeit in Team- und Kommunikationsstruktur
  • sehr gute soziale Infrastruktur möglich, hoher Teamgeist
  • hohe Flexibilität in Organisation der Arbeitsabläufe
  • variable Flächenzuordnung, und variable Arbeitsplatz-Positionierung
  • optimales Verhältnis Fassadenfläche/ Begehungsfläche

Nachteile

  • ungestörte, konzentrierte Einzelarbeit nur bedingt möglich
    geringe Vertraulichkeit
  • akustisch, visuelle Optimierung erfordert planerischen und gestalterischen Aufwand
  • Fensternahe Plätze, nicht für alle Mitarbeiter / Aufgaben
  • Hierarchie von Kern zu Fenster - hoher Anteil künstlicher Beleuchtung
  • Erhöhte Anforderungen an den Brandschutz
  • Hoher Aufwand für Klimatisierung
  • Niedrige Nutzerakzeptanz

Das Kombibüro: Konzentrierte Einzelarbeit und Kommunikation

„Kombibüros sind in der Regel Kombinationen aus Zellenbüro und Großraumbüro. Die "Arbeitskojen" sind in der Regel mit je einem Beschäftigten besetzt, um einen Gemeinschaftsraum mit Besprechungsecken, Registraturen, Serviceeinrichtungen, Teeküchen u. a. gruppiert und durch Glaswände und -türen mit dem Gemeinschaftsraum verbunden. (Definition gemäß ASR A1.2)

Mehr Power im
Home Office

Um auch produktiv im Home Office arbeiten zu können, finden Sie hier einen weiteren Artikel, speziell zum Thema "gesund und produktiv zuhause arbeiten". 

Üblicherweise werden die Einzelarbeitsplätze entlang der Fensterfront angeordnet. Die Multifunktionszone wird in der Raummitte platziert. Kommunikation und die Archivierung von Arbeitsmaterialien erfolgen überwiegend zentral.

In den einzelnen Arbeitsräumen steht dann nur wenig Stauraum zur Verfügung. Deshalb kann die Arbeitsfläche je Einzelarbeitsplatz geringer ausfallen als in klassischen Einpersonenbüros.

Vorteile

  • Gute Kombinierbartierbarkeit von Einzel- und Teamarbeit möglich
  • Multifunktionszone mit ausreichend Raum für spontane Kommunikation sowie Team- und Projektarbeit
  • Flexibilität bei der Organisation der Arbeit
  • Flexibilität für anforderungsbezogene Umgestaltung der gemeinschaftlich genutzten Kommunikations- und Archivzonen

Nachteile

  • relativ störungsfreies und kreatives Arbeiten möglich
  • hohe Vertraulichkeit, geringe akustische Störungen
  • individuelle Regelung von Klima und Licht möglich
  • persönliche Arbeitsplatzgestaltung möglich

"Ziel einer guten Büroplanung ist die optimale Nutzung einer Fläche"

Open-Space Büros: Multiple Möglichkeiten

Das Open Space Büro ist keine eigenständige Raumform, sondern in der Regel eine Kombination verschiedener Büroformen sind offene Bürolandschaften (Open Space). 

Diese kombinieren unterschiedliche Arbeits- und Kommunikationszonen und ermöglichen den Beschäftigten somit, sich jeweils für den Arbeits- oder Aufenthaltsbereich zu entscheiden, der das beste Umfeld für die aktuelle Tätigkeiten darstellt.

Vorteile

  • intensive Zusammenarbeit in Team- und Kommunikationsstruktur
  • sehr gute soziale Infrastruktur möglich, hoher Teamgeist
  • hohe Flexibilität in Organisation der Arbeitsabläufe
  • variable Flächenzuordnung, und variable Arbeitsplatz-Positionierung
  • intensive Zusammenarbeit in Team- und Kommunikationsstruktur
  • Vermeidung von Monotonie durch abwechslungsreiche Gestaltung
  • sehr gute Kombinierbarkeit unterschiedlicher Arbeitsformen
  • Möglichkeit zur Einrichtung spezieller Bereiche für konzentriertes Arbeiten und für verschiedene Arten der Kommunikation

Nachteile

  • ungestörte, konzentrierte Einzelarbeit nur bedingt möglich
    geringe Vertraulichkeit
  • akustisch, visuelle Optimierung erfordert planerischen und gestalterischen Aufwand
  • störungsfreies Arbeiten meist nur in Teilbereichen möglich (nicht bei vorausschauender Planung) zumindest in Teilbereichen relativ hoher Geräuschpegel (nicht bei vorausschauender Planung)
  • fehlendes Tageslicht in den zentralen Bereichen
  • hoher Aufwand für Klimatisierung, wenn keine andere Be- Entlüftung darstellbar
  • Klima und Licht nicht oder nur in Teilbereichen individuell regulierbar
  • in offenen Bereichen mit einer Grundfläche > 400 m²  erhöhte Anforderungen an den Brandschutz

Das reversible Büro: ideal für flexible Mitarbeiterzahlen

Das reversible Büro zeichnet sich durch flexible Büroräume aus, die für unterschiedliche Benutzer und Teamzusammenstellungen geeignet sind. Tatsächlich kann das reversible Büro für Teams, Gruppen oder auch einzelne Büros verwendet werden.

Wenige feste Wände sorgen für ein enormes Maß an Flexibiltät auf der Fläche. Oft verfügt das Trennwandsystem über Funktionen zur Akustik und Raumteilung und kann problemlos in kleinen Arbeitseinheiten, Besprechungs- oder kleinen Ruhebereichen unterteilt werden.

Besondere geeignet ist das reversible Büro für kurzlebige Unternehmensstrukturen, wechselnde Mitarbeiterzahlen, fluktuierende Arbeitsbereiche oder unterschiedlichen Organisationsformen, die auf einer Etage zusammengefasst sind.

Vorteile

  • Durch Anpassung der Bürorform an die jeweiligen Anforderungen eines Unternehmens- oder Organisationseinheit, können die jeweils positiven Merkmale und Eigenschaften der jeweiligen Büroform genutzt werdenDamit einhergehend ergibt sich eine hohe Flexibilität, wenn ein investorisch optimiertes Konzept geplant ist.
  • Mittels einer sinnvoll geplanten, standardisierten Grundausstattung können individuelle Anpassung an Nutzerwünsche flexibel umgesetzt werden und somit eine Nachhaltigkeit bewirken.
  • So lassen sich offene Raumstrukturen, z.B. für Marketing / Vertrieb und geschlossen Raumstrukturen für Vertraulichkeit (kunden und Mitarbeitergespräche...) auf einer Etage erzeugen (siehe auch Konzept open Space)

Nachteile

  • Aufgraund der geforderten Flexibilität enstehen höhre Kosten im Vergleich zu allen anderen Bürogebäuden, da evtl. nicht flächenoptimiert, hohe technische Vorhaltung auf jedem Geschoss erfolgen muss, eine große Geschosshöhe zu planen ist und somit hohe Investitionskosten enstehen
  • Diese in der Regel (wenn strategisch gut geplant) bei der zweiten organisationalen Veränderung wieder eingespielt werden können

Das Business Club Büro: Die moderne Weiterentwicklung des Kombibüros

Das Business Club Büro ist eine Weiterentwicklung des Kombibüros, wobei neben räumlichen (Büroorganisationsform) auch organisatorische Veränderungen (Bürokonzept) berücksichtigt werden.

Beim Konzept des Business Club Büros geht um Arbeitsplätze für Mitarbeiter, die nicht so oft anwesend sind, die aber doch von Zeit zu Zeit "nach Hause" kommen.


Eine Vertriebsabteilung könnte von einem solchen Business Club Büro profitieren oder, ganz typisch, Beratungsunternehmen


Das Konzept wurde für Mitarbeiter geschaffen, die ihre Leistung beim Kunden bringen und gelegentlich einen Arbeitsplatz im Unternehmen benötigen, um dort Aufgaben im Team zu erledigen, beispielsweise zusammen mit einer Fachabteilung.

Oft geht es auch um den Austausch mit Kollegen. Das Unternehmen schafft mit einer solchen multifunktionellen Bürofläche die Basis für das „Wir-Gefühl“ einer Mannschaft, deren Player sonst als Einzelkämpfer unterwegs sind.

Tipp: Wenn Sie am Anfang Ihrer Büroplanung sind, können Sie nicht nur die Effizienz Ihrer Mitarbeiter steigern, sondern auch das Image des Unternehmens verbessern. Heute ist das Büro der Schlüssel zur modernen Arbeitswelt. Daher ist es wichtig, dass sich die Menschen an diesem Ort wohl fühlen. Der BAKB und die Büroplanungsexperten helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung Ihres Neu- oder Umbaus.

Vorteile

  • Bürolandschaft für non territoriale Arbeitsplätze
  • variantenreiche Bürolandschaft
  • offene und geschlossene Bereiche
  • spezialisierte Arbeitsbereiche
  • Transparenz für gute Blickbeziehungen
  • akustisch optimierte Arbeitsplätze
  • offene Zonen in kleinere Einheiten geteilt

Wenn Sie Interesse an diesem Thema gewonnen haben, vereinbaren Sein einfach ein Beratungsgespräch mit einem unserer BAKB-Büroplaner, der Sie gerne hinsichtlich der Planung Ihres neuen Arbeitsumfeldes berät.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Weitere Artikel zum Thema